5/14/2017

UPDATE Trump , Soros auf - Mission in Rom




US-Präsident Donald Trump plant mehrere Besuche im Ausland. Israel, Saudi-Arabien 
und der der Heilige Stuhl der Vatikan liegen auf seiner Route. 

Zum Schluss geht es Ende Mai nach Europa, dort wird er in Brüssel und Sizilien erwartet.
 

Die Zahl der übers Mittelmeer kommenden Flüchtlinge steigt wieder deutlich an. Ausgerechnet jetzt traf der Milliardär Soros zu einem Geheimbesuch in Rom ein.

In Deutschland taucht das Phänomen in der politischen Debatte kaum mehr auf. Dabei ebbt die Massenflucht über Afrika nach Europa keineswegs ab, vielmehr steigt die Zahl der Flüchtlinge seit dem Frühjahr wieder an. Mit dem besseren Wetter schicken die Schlepperbanden Tausende auf die lebensgefährliche Überfahrt von Libyen nach Italien. Etwa 50 Prozent mehr Flüchtlinge als vor einem Jahr wählen diesen Fluchtweg.

Allein am vergangenen Wochenende halfen Schiffe der Marine, der Küstenwache, der EU-Grenzschutzbehörde Frontex und von Nichtregierungsorganisationen binnen 48 Stunden über 6000 Migranten aus dem Mittelmeer 
 Etwa 15 Prozent der in Italien anlandeten Migranten stammen inzwischen aus so fernen Ländern wie Bangladesch. 

Rund 10.000 Euro zahlen sie den Schleppern für die Flucht nach Europa, die für alle aber vorerst in Italien endet, da die Italiener die Migranten, anders als früher, nicht einfach in andere Länder weiterreisen lassen können. Frankreich und Österreich haben ihre Grenzen zu Italien geschlossen.

Was geschah im Palazzo Chigi?

In Italien führt die weiter steigende Zahl der Flüchtlinge zu erheblichen Spannungen, denn das Land steckt in einer anhaltenden Wirtschaftskrise. Die Arbeitslosigkeit erreicht mit zwölf Prozent ein Rekordhoch, unter den jungen Leuten ist sogar fast jeder Zweite ohne Arbeit. Das sind keine guten Bedingungen für weitere gesellschaftliche Belastungen. Und viele Italiener gehen davon aus, dass sich die Lage im Land weiter verschärfen wird.
Aus diesem Grund sorgte eine in der vergangenen Woche veröffentlichte Meldung für Unruhe. Darin hieß es, der Milliardär George Soros sei zu einem Geheimtreffen mit Ministerpräsident Paolo Gentiloni in Rom gewesen.[2] Das Treffen sei weder bekannt gemacht worden, noch finde sich irgendein Hinweis dazu auf der Website der italienischen Regierung. „Ich werde Premierminister Gentiloni im Parlament über die Hintergründe zu dem Soros-Besuch im Palazzo Chigi befragen“, kündigte Elvira Savino von der Forza Italia für die nächste Parlamentssitzung an.

Logisch ist der offenbar verschwiegene Soros-Besuch 
an den Heiligen Stuhl in Rom, weil sich der Milliardär seit Jahren für die Migration Überflutung  nach Europa stark macht. 
Er initiierte mehrere einflussreiche Nichtregierungsorganisationen, die er mit viel Geld ausstatte. Ihr Ziel ist es, massiven Einfluss auf die internationale Politik auszuüben. Einige dieser Organisation sind unmittelbar in die Flüchtlingskrise involviert.

Das Soros-Netzwerk

Zu diesen Organisationen zählt etwa MOAS (Migrant Offshore Aid Station), einer privaten Organisation zur Seenotrettung mit Sitz auf Malta. Auch die NGO „Save The Children“, die sich ebenfalls für die Rettung der Flüchtlinge im Mittelmeer einsetzt, gehört zum Soros-Netzwerk. Zu ihren Partnern zählt die von Soros gegründete und inzwischen sehr einflussreiche Open Society Foundation. Mit dabei sind auch Médicins Sans Frontiéres. Angeblich soll eine Soros-Organisation auch das Handbuch für Flüchtlinge finanziert haben, das bei Migranten auf der Balkan-Route gefunden wurde und Hinweise für die Einreise nach Deutschland enthielt.
Soros ist die Spitze der Globalisierungsstrategen (Open Society). 
Nicht umsonst ist er mit seinen Organisationen in Russland und Ungarn verboten. Er soll auch Hauptfinanzier von Aufständen gegen Regierungen sein, s. Ukraine. Seine Strategie des „Weltumbaus“ läuft langfristig mit Dauerbeeinflussung und Ideologisierung der vor allem jungen Europäer über seine Organisationen/Medien.

Die Dauereroberung durch illegale Kulturfremde nach Europa ist ebenso die Strategie, Europa kulturell und wirtschaftlich zu zerstören.

Das alles liegt bereits offen und schriftlich durch die Veröffentlichungen von Th. Barnett („Blueprint vor Action“ u. „The Pentagon´s New Map“, 2005) vor. Dort wird die Vermischung der Europäer in eine „braune Rasse mit einem IQ von 90“, die dann zu dumm zum Denken aber noch gut zum Arbeiten sind, durch Masseneinwanderungen als Ziel angegeben.


Daß ein solches gigantisches Zerstörungswerk, das diese Globalisten durchführen, von unseren Politikern mitgemacht wird, ist die eigentliche Frage und der wirklich Skandal!




Rettung durch die  Deutsche verfassunggebende-versammlung 
2017  - Die deutsche Bevölkerung hat erstmals die Wahl, zwischen dem nationalfeindlichen BRD-Parteienkartell und einer direkten Volksvertretung zu wählen: um ihr Land Deutschland zu schützen.

https://www.verfassunggebende-versammlung.com/anmeldung/volksabstimmung/

Geen opmerkingen: