3/15/2017

Niederlande suchten Hilfe in Berlin - aber bekamen keine.

Erst verweigerten die Niederlande dem türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu die Landeerlaubnis, dann wurde die Familienministerin Fatma Betül Sayan Kaya gar des Landes verwiesen. 

Der Streit zwischen den beiden Ländern ist an diesem Wochenende vollends eskaliert. Eine ähnliche Entwicklung will die Bundesregierung offenbar unter allen Umständen verhindern.

Wie FOCUS Online erfuhr, hatte sich die niederländische Regierung sowohl an das Auswärtige Amt als auch an das Bundesinnenministerium mit der Bitte gewandt, die türkische Ministerin an der Grenze zu den Niederlanden zu stoppen. Sayan Kaya sei im Land nicht erwünscht.
Dem wurde jedoch nicht entsprochen. Beide Ministerien blieben untätig, wollten sich in den Konflikt nicht einmischen. 

Die Familienministerin wurde am Samstag also nicht daran gehindert, von Deutschland aus mit dem Auto nach Rotterdam zu fahren.

Konvoi in Rotterdam gestoppt

Der Konvoi der Politikerin wurde erst unweit des Konsulats in Rotterdam gestoppt. Sayan Kaya kehrte daraufhin nach Deutschland zurück und hob vom Flughafen Köln-Bonn aus ab in Richtung Istanbul.
Dass sich Sayan Kaya an diesem Wochenende in Deutschland aufhielt, war den deutschen Behörden bekannt. "Die türkische Regierung hatte uns über den beabsichtigten Aufenthalt der türkischen Sozialministerin informiert", sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes am Sonntag. Auch über den Besuch von Sportminister Akif Cagatay Kilic habe man die Bundesregierung vorab in Kenntnis gesetzt.

Geen opmerkingen: