11/18/2016

PC Zensur- Obama und Merkel - das Internet ist schuld

Obama hat Berlin während seiner europäischen Abschiedstour besucht und Merkel im Kanzleramt getroffen. Bei ihrer gemeinsamen Erklärung vor der Presse beschuldigten beide das Internet für die Störung der Pläne des Globalismus, denn die Technologie macht es viel schwieriger, die Menschen hinter einer gemeinsamen Idee zu bringen.

 In anderen Worten, das Internet mit seiner alternativen Informationsmöglichkeit bricht das Monopol ihrer Propagandamaschine genannt etablierte Medien und sie haben die Kontrolle über die Meinungsbildung verloren.
 
 "Das Internet ist schuld warum wir verlieren!"

 Deshalb muss eine Zensur her, sagen sie!

Obama forderte, der Aufstieg der Technologie muss gesteuert werden, um die Weltbürger mehr zu kontrollieren und nicht den simplen Antworten, die online stehen, ausgesetzt zu werden. Merkel stimmte dem zu.

"Die Digitalisierung ist eine störende Kraft, eine störende technologische Kraft, die tiefgreifende Veränderungen bringt, die Gesellschaft umkrempelt", fügte Merke hinzu.


Obama und Merkel - das Internet ist schuld


Obama hat Berlin während seiner europäischen Abschiedstour besucht und Merkel im Kanzleramt getroffen. Bei ihrer gemeinsamen Erklärung vor der Presse beschuldigten beide das Internet für die Störung der Pläne des Globalismus, denn die Technologie macht es viel schwieriger, die Menschen hinter einer gemeinsamen Idee zu bringen. In anderen Worten, das Internet mit seiner alternativen Informationsmöglichkeit bricht das Monopol ihrer Propagandamaschine genannt etablierte Medien und sie haben die Kontrolle über die Meinungsbildung verloren. Deshalb muss eine Zensur her, sagen sie!

"Das Internet ist schuld warum wir verlieren!"

"Wegen dem Internet und der Kommunikation, ist der Zusammenstoss der Kulturen viel direkter", sagte Obama während der Pressekonferenz. "Die Menschen fühlen, glaube ich, weniger sicher über ihre Identität. Weniger gewiss über ihre wirtschaftliche Sicherheit."

Obama forderte, der Aufstieg der Technologie muss gesteuert werden, um die Weltbürger mehr zu kontrollieren und nicht den simplen Antworten, die online stehen, ausgesetzt zu werden. Merkel stimmte dem zu.

"Die Digitalisierung ist eine störende Kraft, eine störende technologische Kraft, die tiefgreifende Veränderungen bringt, die Gesellschaft umkrempelt", fügte Merke hinzu.

Sie verglich das Internet mit der Erfindung des Buchdrucks durch Johannes Gutenberg im 15. Jahrhundert, und die Konsequenzen, die es in den europäischen Ländern verursachte.

Zur Erinnerung, bis zu dieser Erfindung hatte die katholische Kirche und die Königshäuser das Monopol über Bücher, was in den Büchern stand und wer sie lesen durfte. Sie hatten dadurch das Informationsmonopol.

Die einfache und kleine Druckpresse von Gutenberg hat das Monopol der Elite gebrochen und jeder konnte Informationen drucken, vervielfältigen und verteilen.

Das Internet hat die gleiche Wirkung und das bedauern die da oben!

Merkel sagte: "Es hat etwas gedauert, bis die Gesellschaft lernte, die richtigen Massnahmen zu finden, um dies einzudämmen, zu kontrollieren und zu steuern."

Sie meint damit, die Verlage haben dann das Drucken und die Informationsverbreitung mit der Zeit wieder monopolisiert, welche wiederum die Elite kontrolliert.


Obama hat die sozialen Medien beschuldigt, ein Klima zu schaffen, wo Fakten keine Rolle mehr spielen, und er behauptete, dass Fakten aber die Basis der Demokratie darstellen. Die sozialen Medien, erklärte er, erlaubten den Menschen ihre Informationen "in Bruchstücken" aus ihrem Handy zu holen.

"Die Politik hat sich durch die sozialen Medien verändert und wie die Leute ihre Informationen bekommen", sagte er. "Es ist leichter eine negative Attacke und simple Parolen zu machen, als komplizierte Politik zu kommunizieren."

  Obama warnte, "aktive Desinformation" für Facebook verpackt wäre ein Problem, wenn ihre Autoren versuchten den Länder RAUBENDEN "Übereifer" eines amerikanischen Regierungsvertreters mit einem ausländischen Diktator zu vergleichen.Im Oktober hat er darauf hingewiesen, es wäre an der Zeit, das Internet aus dem Stadium des "wilden Westen" zu bewegen und er schlug einen "Wahrheitstest" für die Online-Medien vor.
 
Auch Merkel hat schon mehrmals von den Betreibern der sozialen Medien verlangt, sie sollen aktive Zensur betreiben, gegen die Kritiker ihrer Flüchtlingspolitik und gegen das Aufzeigen der Probleme, die dadurch in der Gesellschaft entstehen.

Flüchtlinge und Migranten begehen keine Verbrechen und vergewaltigen keine Kinder und Frauen, auch wenn es passiert, und wer das berichtet ist ein Rassist!

Zuckerberg hat der Forderung von Merkel nachgegeben und hat gesagt, Facebook wird alle unerwünschten Posts löschen.

Aus ihren Forderungen kann man entnehmen, sie wollen uns einen Maulkorb verpassen. Und tatsächlich wird jetzt in den USA nach der verlorenen Wahl von Hillary als Kandidatin der Elite sehr lautstark verlangt, die alternativen Medien zu kontrollieren, zu zensieren und ganz zu verbieten.

Der neue Begriff lautet "fake news" oder "falsche Nachrichten" und die werden als Grund für die falschen Prognosen und für die Niederlage des Establishments genannt.

Und die Zensur hat bereits zugeschlagen, denn Quantcast, eine Firma welche die Beliebtheit von Medien misst, hat Infowars von ihrer Liste der meistbesuchten Webseiten entfernt, in Ausführung des Befehls des Establishments, oppositionelle Stimmen und alternative Meinungen zu unterdrücken.
 
Hier weiterlesen: Obama und Merkel - das Internet ist schuld
 
DIE EU IST ZU ENDE !!!!!
Wie geht es nach dem Brexit weiter mit der EU? Frankreichs Ministerpräsident fordert eine deutsch-französische Führung, um die Union zusammenzuhalten. 

BerlinFrankreichs Ministerpräsident Manuel Valls hat eine deutsch-französische Führungsrolle gefordert, um die EU zusammenzuhalten. „Die EU kann sterben“, warnte Valls am Donnerstag in einer Rede in Berlin. Deutschland und Frankreich müssten deshalb ihre Volkswirtschaften viel enger verschränken und etwa die Unternehmenssteuern in beiden Ländern annähern. 
 
Frankreich müsse sicherlich seine Reformen fortsetzen und stärker werden, auch durch eine Senkung der Unternehmenssteuern. Allerdings müsse Merkel auch verstärkt investieren und dadurch seine Verantwortung für Europa übernehmen. Es gebe eine gemeinsame Verantwortung beider Länder.

 Valls forderte auf dem Wirtschaftsforum der „Süddeutschen Zeitung“, dass sich die EU auch bei der Sicherheitspolitik und dem Schutz der Grenzen stärker engagieren müsse. 

Der Sozialist forderte zudem einen Neuanfang in den Freihandels-Gesprächen mit den USA. 
Das bisherige Projekt TTIP sei abzulehnen, weil es keine Reziprozität der Rechte auf beiden Seiten des Atlantiks gewähre. 

Die EU müsse etwa auf einen Zugang zu öffentlichen Märkten in den USA dringen. Zudem müssten bei einem neuen eu ...Anlauf auch die nationalen Parlamente beteiligt werden.


 

Geen opmerkingen: