4/05/2016

Panama-Papieren: die übliche Globale-Mainstream- Plebs Hirnwäsche

Die Panama-Papiere sind eine CIA-Operation
 

Panama-Papiere: US-Thinktanks und George Soros hinter dem Recherche-Netzwerk ICIJ

Andreas von Rétyi

Die aktuell veröffentlichten Panama-Papers haben schlagartig einen wahren Mediensturm ausgelöst. Der Skandal scheint perfekt: 2,6 Terabyte vertrauliche Informationen über Steuerhinterziehung und Geldwäsche! Ein gewaltiger Sumpf, aus dem nun Politiker, Milliardäre, Prominente und Betrüger gemeinsam auftauchen. Doch der Skandal geht viel tiefer. Denn hinter den Enthüllungen der Massenmedien steckt eine Organisation, die genau vorgibt, was veröffentlicht wird und was nicht.

Der britische Guardian brachte eine erste große Story zum gewaltigen »Panama-Leck«, viele weitere Systemmedien folgten mit eigener umfassender Berichterstattung. Überall kocht der Skandal hoch. Nur der eigentliche Skandal dahinter, der brodelt fleißig im Verborgenen weiter. Denn die Öffentlichkeit darf wie üblich nur das erfahren, was ohnehin ins Schema passt. Und deshalb fallen wieder einmal die entscheidenden Informationen aus dem Raster.

Auf den ersten Blick klingt alles natürlich schon nach einer sensationellen Enthüllung: Im Rahmen einer internationalen Medien-Kooperation wurden Finanzmanipulationen im größten Stil aufgedeckt. Demnach habe die auf der Finanzoase Panama ansässige Anwaltskanzlei Mossack Fonseca ihren Klienten geholfen, Milliardensummen über Briefkastenfirmen vor Finanzämtern und anderen zuständigen Behörden geheim zu halten.

Der Chef der Kanzlei erklärt: »Wir wurden gehackt.« Er spricht seinerseits von einem Verbrechen. Mit Geldwäsche und Steuerhinterziehung habe seine Firma nichts zu tun. Es gehe um die Gründung von Firmen und deren Verkauf an Banken, an Anwälte oder Vermögensberater. Jedoch stehe man nicht mit den Endkunden in geschäftlicher Beziehung. Nun sind da allerdings noch die insgesamt 2,6 Terabyte an ursprünglich strikt vertraulichen Daten, die bis in die 1970er-Jahre zurückreichen.


Aber, 

Ist es nicht interessant, kein prominenter Name eines US-Staatsbürgers steht in den Papieren. Wie ist das möglich, wo doch Panama eine US-Kolonie ist und gerne von Amerikanern zur Steuerhinterziehung benutzt wird oder wurde? Die Daten legen nur die Offshore-Geschäfte von insgesamt 140 Politikern und hohen Amtsträgern aus aller Welt offen. Die sind offensichtlich gezielt ausgelesen und gefiltert worden.

In den Unterlagen finden sich die Namen von zwölf amtierenden und ehemaligen Staats- und Regierungschefs, zum Beispiel die Premierminister von Island und Pakistan und die Präsidenten von Argentinien und der Ukraine. 
In den Unterlagen tauchen aber auch Namen von Spionen, Drogenhändlern und anderen Kriminellen auf. Zudem haben zahlreiche Sportstars und Prominente Offshore-Firmen genutzt.

Die ICIJ hat hundert Medienunternehmen in 76 Ländern an den Recherchen beteiligt, darunter NDR, WDR, BBC, Guardian, Le Monde und Haaretz, die alle dem westlichen Medienmonopol angehören. Warum keine russischen, chinesischen, syrischen oder iranischen Medien? Warum hat man sie nicht beteiligt? Ja warum wohl.

Sehr lächerlich verdächtig ist die Tatsache, nicht wir alternativen Medien und die Öffentlichkeit haben ungehinderten Zugang zu den ganzen Daten, so wie Wikileaks es mit geheimen Daten macht, alles online zu stellen, sondern nur die kontrollierten Lügenmedien dürfen herausgeben und interpretieren was SIE für richtig halten.
Die Weltöffentlichkeit wird bevormundet und soll nur das wissen was es wissen soll.


Guckt euch an, was der britische Guardian für eine Infografik gebastelt hat, um die Menschen zu überzeugen, 
Präsident Putin hat Milliarden versteckt. 
Es werden überhaupt keine Fakten präsentiert, 
kein einziger Beweis, er hätte etwas illegales getan, sondern nur aus der Luft gegriffene Verbindungen zu Jugendfreunden und Firmen konstruiert. 
Um die Menschen emotional zu beeinflussen wird dramatische Musik verwendet, einschliesslich eine James Bond artige Untermalung. 
 Wow, ist das alles? Hier geht es eindeutig NICHT um seriösen Recherche-Journalismus, sondern um eine Schmierkampagne.

Der Guardian benutzt eine Wortwahl in seinen Artikeln über diese "Enthüllung", die nicht gerade Vertrauen in ihre journalistische Arbeit weckt. Ich übersetze einen Paragraphen, um euch zu zeigen was ich meine:

"Verdächtige Zahlungen, die von Putins Spezis in einigen Fällen möglicherweise als Schmiergeld bestimmt waren, sind möglicherweise im Austausch für russische Regierungsaufträge gewesen. Die geheimen Dokumente suggerieren, dass viele der Kreditzahlungen ursprünglich von einer Bank in Zypern stammen, zu einer Zeit, als die Mehrheitsbeteiligung die russische staatlich kontrollierte VTB Bank bessas."

Wer bestimmt, was eine "verdächtige" Zahlung ist? 
Wie heisst die "eine Bank"? Oder wer weiss, wer ein "Spezi" von Putin ist? Dann die Wörter "möglicherweise" und "suggerieren". Das sind doch keine bewiesenen Fakten, sondern nur unbewiesene Unterstellungen und Mutmassungen, um Menschen negativ zu beeinflussen. Und so ist die ganze Argumentation gegen Putin aufgebaut. Vor einem Gericht würden solche wagen Aussagen wegen fehlender Beweiskraft als irrelevant abgewiesen werden.

Wie ich sagte, die Panama-Papiere sind unter anderem meiner Meinung nach eine Schmierkampagne gegen Putin, um in der russischen Bevölkerung das Vertrauen in ihn zu untergraben. Es gehört zu der Reihe an falschen Beschuldigungen und Verteufelungen, die schon seit über einem Jahrzehnt andauern.

Präsident Putin "war nie involviert. Es ist Bullshit", sagte Andrey Kostin, Chef der VTB Bankgruppe in einem Interview mit Bloomberg am Montag. 
Er wies den ICIJ-Bericht zurück, die Bank hätte Kredite durch eine Niederlassung in Zypern an einen "engen Freund" des Präsidenten gegeben.

Dmitry Peskow, der Pressesprecher des Präsidenten, sagte dazu:

"Es ist offensichtlich, dass die Informationsfälschungen einen neuen Gipfel an 'Putinphobie' erreicht haben, was es unmöglich macht, gut über Russland zu sprechen oder irgendeine Handlung die Russland macht oder irgendeinen Erfolg den Russland geniesst. Man muss schlecht sprechen und man muss viele schlechte Sachen sagen, im Überfluss, und wenn es nichts anderes zu erzählen gibt, dann muss man etwas erfinden. Das ist erwiesen für uns."

Interessant ist, gegen den ukrainischen illegalen Präsidenten Poroschenko liegen laut Panama-Papiere tatsächlich Beweise über Schwarzgeldkonten vor, aber er wird von den Westmedien nicht angegriffen. Das gleiche trifft auf den britischen Premier Cameron und den saudischen König zu. Ist ja auch klar warum. Sie gehören zu "uns" und sind Washingtons Marionetten, die man mit Erpressung kontrolliert.

Wie ich vorher sagte, kein einziger prominenter Amerikaner wird in den Panama-Papieren erwähnt. Wie ist das möglich? Die westlichen Medienhuren ereifern sich nur über alle anderen sogenannten "Bösen" dieser Welt.
Nicht über zum Beispiel Hillary Clinton und ihre lange Reihe an verbrecherischen Taten, oder über ihre Familien-Stiftung, die nur als Empfängerin von Schmiergeld dient. Eine kriminellere und korruptere Person als sie gibt es fast nicht. Dabei will sie Präsidentin werden.

Die Panama-Papiere sind eine CIA-Operation zur Desinformation und die Westmedien sind das Propagandaorgan Washingtons!

Ich möchte auf meinen Artikel hinweisen: "Die grösste Steueroase sind jetzt die USA"  , Rothschild hat ein Konstrukt zur Steuerhinterziehung in Reno, Nevada errichtet. Überhaupt ermöglichen die US-Behörden ausländische Vermögen steuerbegünstigt in Amerika anzulegen. 
Also geht es bei den Panama-Papieren auch um einen Angriff gegen die Konkurrenz, damit das grosse Geld zu Rothschild und in die USA fliesst. 
Was ICIJ betrifft, wo Soros draufsteht ist Rothschild drin!


Zum Schluss, es ist nur reiner Zufall natürlich, Panama ist einer der wenigen Länder, die sich weigern, die Vereinbarung über einen automatischen Datenaustausch von Finanzinformationen der OECD zu unterzeichnen, genannt Common Reporting Standards
Die Panama-Papiere sind deshalb auch ein Schuss vor dem Bug gegen Panama und alle anderen, diese Weigerung aufzugeben. 
Es geht um die globale Besteuerung, die als Basis für die globale Regierung dient.

Geen opmerkingen: