10/18/2015

Kanadischer Journalist warnt Deutschland vor Selbstmord durch Merkels Einwanderungsaufruf (+Video)

Fatale "Merkels Willkommenspolitik“: 

Jetzt will auch Westafrika nach Mom Merkels Deutschland Nicht nur in Deutschland – auch in Westafrika ist die Flüchtlingskrise das Thema Nr. 1. Nur wird sie dort als Verheißung wahrgenommen.

Ein Nigerianer in Kreuzberg, 2014.

Foto: Sean Gallup/Getty Images
 
 
Fernsehbilder von freundlichen winkenden Deutschen, die am Bahnhof stehen und Geschenke dabei haben, wirken mittlerweile auch auf jene attraktiv, die eigentlich nicht vorhatten, auszuwandern.

Ein Mann, der schon einmal in Europa abgeschoben wurde, aber seine Frau und Tochter noch in Frankreich hat, sagte zu aktuellen Ich gehe zurück, und ich weiß ja, Tausende andere sind auch unterwegs. Wir sind viele."

Das Ausland schaut mit Sorge auf die deutsche Bevölkerung.

  Das nennt man Gastfreundschaft, wird sie auch gewürdigt werden? Das Ausland schaut mit Sorge und Bewunderung auf die deutsche Bevölkerung, nicht auf die Kanzlerin. 
  Das nennt man Gastfreundschaft, wird sie auch gewürdigt werden?
 

Diesen unaufgeregten Zusammenschnitt von Angela Merkels Antworten und den erklärenden (übersetzten) Texten von dem kanadischen Journalisten Ezra Isaac Levant muss man gesehen haben (nur 10 Minuten).

Merkels Antworten auf Sorgen vor Terror, Gewalt und fehlender Trennung zwischen Religion und Staat lauten: Angst ist kein guter Ratgeber. Man sollte nicht auf Ängste hören.


Da war ihr wohl noch nicht klar, wie das Land im Chaos zu versinken droht. 

Im Gespräch macht sie Deutschland für den Terror in Irak, Syrien und Libyen mitverantwortlich, weil einige Muslime aus Deutschland beim IS mitwirken. Deswegen müsse Deutschland jetzt mehr Muslime aufnehmen

Levant wirft Merkel vor, dass es ihr überhaupt nicht um Fakten ginge, wenn sie sagt, dass man sich über Terror in Deutschland angesichts der deutschen Geschichte nicht beklagen sollte. 



Levant wirft Merkel vor, dass es ihr überhaupt nicht um Fakten ginge, wenn sie sagt, dass man sich über Terror in Deutschland angesichts der deutschen Geschichte nicht beklagen sollte. Levant spricht von einer Art nationaler Psychotherapie, einer ethnischen Strafe, Selbsthass und dem Entschluss, sich selbst auszulöschen wegen dem, was Deutschland in den 1930ern und 1940ern war. (rls)

Repressionen gegen Helfer in Österreich

In Österreich wurden vor wenigen Tagen eine Rotkreuz-Mitarbeiterin gefeuert, weil sie Zustände in einer Wiener Asylbewerber-Unterkunft auf Facebook in einer Weise beschrieben hatte, die nicht zur BRD-politisch gewollten Darstellung passte: 

„300 arme Flüchtlinge in Designerklamotten und Smartphones" schrieb sie. „Nur gefühlte 10 Prozent echte Flüchtlinge, der Rest reine Schmarotzer und Wirtschaftsflüchtlinge". 

Dafür verlor sie ihren Job, wie Heute.at berichtete. „Es gibt für jeden Mitarbeiter eine Social Media Policy, die unterschrieben werden muss. Daran muss sich jeder halten“, erklärte ein Sprecher des Roten Kreuzes den Zusammenhang.


Der Niedergang der deutschen BRD -ist mit Sicherheit vorauszusehen, wenn nicht bald grundlegende Entscheidungen getroffen werden. 

Das Deutsche Volk muß jetzt endlich mal seinen Hintern in die Höhe bewegen , und geschlossen gegen dieses BRD- Pack vorgehen


 

Man will den Deutschen Bürger gezielt Umvolken und Umzüchten!  Ihr Deutsche Europäer stehen jetzt vor der Entscheidung: 
a) wie Schlafschafe hinter euere gekauften Marionetten-Politikern hinterher zu laufen und zusehen wie das Deutsche Volk  und Europa gezielt vernichtet wird,
oder 


b) für die Souveränität und Freiheit zu kämpfen, 
und dann (OHNE KAMPF) das echte "Deutsche Reich" auszurufen
bzw. wieder für handlungsfähig zu erklären um alle USA/EU/BRD-Politiker Marionetten ihres Amtes entheben zu können und zu bestrafen.  


Weil die USA- BRD - EU Firma dies aus deren eigene Finanzielle  vor-teils Interesse nicht vorbereiten will, 

sollte jeder Deutsche sich selber zur Verfassunggebende  Versammlung - des Rechtssubjekts Bund Deutscher Völker wenden. 












 

Geen opmerkingen: